Ein geiler Body ist das Produkt harter Arbeit und viel Disziplin
20. Februar 2019

Ruck zuck mehr Muskeln

So klappt es schnell mit dem Mega-Body

Heute muss immer alles schnell gehen. Auch weil wir immer weniger Zeit haben beziehungsweise uns nehmen. Doch Muskeln kann man sich nicht über Nacht herzaubern – aber sein Training so gestalten, dass es mit dem Muskelaufbau und dem Traumbody möglichst schnell klappt.

Muskelkater ist kein Versagen

Dein Körper ist nicht doof. Muskelaufbau und Kraftzuwachs sind ein Prozess der Anpassung, der in deinem Körper stattfindet. Daher muss man beim Training – speziell, wenn man wenig Zeit hat – auch mal über die Grenzen hinausgeben. Heißt: Ein Muskelkater ist kein Versagen, sondern eher ein Ziel. Dennoch ist ein Muskelkater nicht direkt ein Zeichen für Muskelwachstum.

Dafür eignen sich besonders die Komplexübungen, mit denen man große Muskelgruppen anspricht. Große Übungen, große Ergebnisse. Kniebeugen, Klimmzüge, Rudern, Kreuzheben, Bankdrücken – großartig. Trotzdem sollte man nicht zu viele Übungen für eine Muskelgruppe in eine Einheit packen. Auch mit Bodyweight-Übungen kannst du eine Menge erreichen.

MEHR ZUM THEMA

Die Klassiker
Hoch leben die Klassiker

Top 5 der Muskelmacher

Die fünf besten Übungen für das Muskelwachstum

Wer hat eigentlich heute noch Zeit? Auch wenn wir ins Gym gehen, wollen wir schnell Resultate sehen.

Studie belegt
Studie belegt

Beste Methode für Muskeln

Das ist die beste Methode für mehr Muskeln!

Diese Methode haben nur wenige auf dem Zettel - aber eine neue Studie belegt: Nichts geht über dieses Workout!

Ölwechsel gefällig?
Gönn dir einen Ölwechsel

Fit mit Fett

Sportliche Fette, die fit machen

Hier ist der Küchen-Check! LOOX zeigt dir, welche Fette nicht fett machen und beim Body-Tuning helfen.

Muskelkater-Fakten
Fakten zum Muskelkater

Lohnende Leidenszeit

Lohnende Leidenszeit

Erfahre, warum der Schmerz besser ist als sein Ruf und was Katzen und Kirschsaft mit ihm zu tun haben.

Weitere Reize werden durch Abwechslung gesetzt. Alle sechs bis acht Wochen sollten Veränderungen am Trainingsplan vorgenommen werden. Dazu reichen manchmal schon die Veränderung von Grifftechniken oder sogar dem Tempo. Auch der Wechsel von Maschinen zu Freihanteln kann neue Reize setzen.

Falsche Ernährung bringt dich um den Lohn deiner Arbeit

Eins ist klar: Nur mit Training wirst du dein Ziel nicht erreichen – vor allem nicht in kurzer Zeit. Die Stellschrauben in der Ernährung sind schnell gedreht.

  • Erstens: Wasser, Wasser, Wasser! Nicht umsonst heißt es, Wasser ist Leben. Cola oder auch Alkohol sind tabu.
  • Zweitens: Was ist dein Ziel? Masse aufbauen oder Gewicht reduzieren? An deinen Zielen muss sich deine Ernährung orientieren.
  • Drittens: Kenne deinen Grundumsatz. Daran orientiert sich deine Energieaufnahme.
  • Viertens: Mache dir einen Plan. Bodybuilding-Champion Steven Todd hat bei LOOX sein Kraft-Menü schon einmal vorgestellt.
  • Fünftens: Fett macht nicht Fett – es gibt Unterschiede. Fett ist nämlich nicht gleich Fett. Setze auf Olivenöl, Nüsse oder Fisch. So gibst du deinem Körper hochwertige Fette.

Dennoch heißt es nicht übertreiben. Grundsätzlich sollten auch Fortgeschrittene nicht mehr als fünf Einheiten in der Woche absolvieren. Einsteiger sind mit zwei bis drei Einheiten zwischen 30 und 60 Minuten gut dabei.

Regeneration nicht vernachlässigen

Die Zeit rennt. Die Regeneration zu ignorieren, wäre allerdings ein großer Fehler. Nicht drei Tage am Stück Brust trainieren, sondern variieren. Experten raten zu zwei Tagen Ruhe für einen Muskel nach einem Workout. Sonst verschenkt man Wachstum, arbeitet also kontraproduktiv.

Allerdings sollte natürlich keine zu große Pause zwischen den Einheiten liegen. Irgendwann reagiert der Körper sogar mit Muskelabbau. Bei Einsteigern „vergisst“ der Körper schon nach einer Woche und ist wieder auf seinem ursprünglichen Leistungsniveau.

Das bringen dir mehr Muskeln

Die Vorteile von mehr Muskeln liegen auf der Hand. Die Anfälligkeit für Schmerzen sinkt – auch von Alltagsschmerzen. Zu schwache Muskulatur neigt dazu, schneller zu verspannen. Da kann Krafttraining Abhilfe schaffen. Auch bei vielen anderen verletzungsriskanten Sportarten helfen Muskeln, da sie beanspruchte Gelenke und Knochen viel besser schützen.

Darüber hinaus helfen Muskeln auch beim Abnehmen, da der Energiegrundumsatz größer ist. Heißt: Muskeln aufbauen, Gewicht reduzieren. Ein weiterer positiver Nebeneffekt für die Vielfraße unter uns: Man kann mehr essen ohne zuzunehmen.