Die Ernährung spielt sowohl für einen Kraft-, aber auch für einen Ausdauersportler eine wichtige Rolle
25. Mai 2020

Kraft- oder Ausdauersportler

Wer braucht eigentlich mehr Protein?

Kraftsportler brauchen Proteine, Ausdauersportler eher Kohlenhydrate. Wer das glaubt, ist auf dem Holzweg. Und das ist sogar wissenschaftlich bewiesen.

Wenn du auf einen muskelbepackten Body hintrainierst, brauchst du Proteine. Sonst wird es schwer mit den Muskelbergen. Klar so weit. Doch Proteine haben noch viel mehr Aufgaben für den Körper. Daher sollten auch Ausdauersportler unbedingt auf Eiweiß in der Ernährung setzen.

Proteine machen nicht nur Muckis

Der Ausdauersportler braucht die Proteine in erster Linie als Energiequelle – und zwar vor allem während langer Einheiten oder Wettkämpfe. Wobei Muskeln auch für „Läufer“ nicht verkehrt sind. Warum liest du hier.

Für die Regeneration sollten Ausdauersportler nach dem Training den ein oder anderen Shake konsumieren. Das ist besonders gut für die Muskeln und Sehnen. Aber auch um das Immunsystem zu stärken, braucht der Körper Eiweiß.

1,65 Gramm Protein pro Kilogramm Körpergewicht für Marathon-Läufer

Eine kanadische Studie hat sogar belegt, dass besonders Marathon-Läufer einen überdurchschnittlichen Bedarf haben. Für die optimale Versorgung der Muskeln für die Regeneration und Synthese benötigt der Körper eines Läufers 1,65 Gramm Protein pro Kilogramm Körpergewicht. Für „Otto Normalos“ liegt der Bedarf bei 0,8 Gramm, bei Kraftsportlern werden 1,4 bis 1,6 Gramm vom Deutschen Institut für Sporternährung empfohlen.

Dass mehr Proteine zu mehr Muskeln führen, ist ein Irrglaube. Daher überschätzen viele Kraftsportler ihren Eiweißbedarf oft maßlos. Denn jeder Körper hat Grenzen, auch was die Umwandlung von Proteinen in Muskeln angeht. Es ist jedoch unheimlich wichtig, den Körper AUSREICHEND mit Proteinen zu versorgen, um den Erfolg deines Trainings zu gewährleisten. Auch wenn Kraft- und Ausdauersportler unterschiedliche Ziele haben.

Bis zu 30.000 verschiedene Proteine im Körper

Was viele nicht wissen: In deinem Körper tummeln sich zwischen 20.000 und 30.000 verschiedene Proteine. Ohne sie gibt es keinen gescheiten Stoffwechsel und bei einer Unterversorgung leiden Knochen, Muskeln und Organe sowie die Hormon- und Enzymproduktion.

Protein hat dabei eine beschränkte Lebensdauer. Innerhalb von 120 Tagen wird „Muskelprotein“ komplett ersetzt. Allerdings ist dies abhängig von der körperlichen Betätigung. Ausdauersportler bauen in der Regel Muskelproteine ab, während Kraftsportler eher die sogenannten Gerüstproteine abbauen.