Ist Battle-Rope-Training so gut wie sein Ruf?
3. August 2018

Anstrengend und effektiv?

Das bringt ein Battle-Rope-Workout

Fitness-Anfänger denken sich im Gym häufig: „Was soll ich mit diesen komischen Seilen anfangen?“, während Fortgeschrittene wissen: Die Dinger bringen deine Muskeln aber mal richtig zum Glühen.

Anfänger oder Pro – ab an die Seile!

Im Prinzip ist die Sache ziemlich einfach. Durch kräftige, rhythmische Auf- und Abbewegungen der Arme sollen die Seile in Bewegung gebracht werden und möglichst symmetrische Wellen erzeugen. Der Effekt: Rumpf, Schulter und Arme werden intensiv trainiert und die Haltung verbessert. Und dein Herz-Kreislauf-System kommt ganz schön in Wallung.

MEHR ZUM THEMA

Für Fortgeschrittene
Für Fortgeschrittene

Definiere deine Muskeln!

So bekommst du definierte Muskeln

Wer mit definierten und athletischen Muskeln glänzen möchte, muss ein wenig dafür tun. Denn ohne regelmäßiges

Urlaub = Muskeln weg
2 Wochen Nichtstun

Das sagt der Experte!

Sommer, Urlaub, Muskel-K.o.? Das sagt der Experte!

Endlich Urlaub, endlich gehen lassen. Und schon sind die Muskeln weg? Das sagt der Experte!

Studie belegt
Studie belegt

Beste Methode für Muskeln

Das ist die beste Methode für mehr Muskeln!

Diese Methode haben nur wenige auf dem Zettel - aber eine neue Studie belegt: Nichts geht über dieses Workout!

Das Waschbrett
Waschbär statt Waschbrett?

Warum ist es so schwer?

Der Kampf mit dem Sixpack

Waschbrett oder Waschbär – zu welcher Fraktion gehörst du? Viele Männer träumen von einem Sixpack.

Grundsätzlich ist zu sagen, dass das Rope-Workout für jeden geeignet ist. Anfänger müssen sich jedoch eins bewusst machen: Es sieht einfacher aus, als es ist. Es dauert eine gewisse Zeit – bei einem geht es schneller, beim anderen langsamer – bis man den Dreh raushat. Aber dranbleiben lohnt sich. Denn die Seile sind nicht nur eine schöne Abwechslung, sondern machen auch richtig Laune.

Wie funktioniert das Rope-Training?

Die Füße am besten schulterbreit auseinander, die Knie leicht gebeugt, den Oberkörper etwas nach vorne geneigt. Dann das Seil anspannen und einen Schritt nach vorne. Dann heißt es: Ab geht er, der Peter. Versuche allerdings, den Oberkörper so ruhig wie möglich zu halten. So erhöhst du den Trainings-Effekt. Anfänger halten übrigens am Anfang nicht lange durch. Mit ein wenig Training schafft man dann aber durchaus 30 Sekunden am Stück, echte Pros sogar 45.

Noch ein kleiner Tipp: Es gibt nur wenige Übungen, wo du besser überprüfen kannst, ob du sie richtig ausübst. Schwingen die Seile nicht, machst du etwas falsch.