Das harte Training macht sich für Cassy bezahlt. Die Bühne ruft
3. September 2020
von PIERRE SCHOBER

Mitglied des Monats Cassy

Lieber muskulös statt „Skinny Fat“

Training, Ernährung und Disziplin – so formte Cassy (19) ihren Traumbody. Mit LOOX sprach unser Mitglied des Monats über ihre Trainingsanfänge, ihre Schwächen und wie schwer es ist, viel zu essen.

Warum war es für dich ein Segen zuzunehmen?

Ich hatte früher Probleme, meinen eigenen Körper zu akzeptieren. Durch die ganzen Magazine und Magermodels hatte ich auch ein ganz falsches Frauenbild. Ich war 13 und habe teilweise tagelang nichts gegessen oder als Alibi für meine Eltern nur eine halbe Portion.

Und dementsprechend sahst du auch aus wie eine halbe Portion.

Das hat sich Gott sei Dank wieder gelegt. Mit 14 habe ich dann mit Home-Workouts angefangen, bin jeden Morgen laufen gewesen. Ich habe allerdings immer noch nicht wirklich viel gegessen. Als ich 16 wurde, haben mir meine Eltern erlaubt, ins Fitnessstudio zu gehen. Dort habe ich dann kontinuierlich mein Training gesteigert und im ersten Jahr sechs Kilo zugenommen.

Von Anfang an mit dem Ziel Muskelaufbau?

Das kam erst mit der Zeit. Im Dezember 2018 war ich dann bei 72 Kilogramm (1,70 Meter Körpergröße) angelangt. Das war dann auch endgültig der Zeitpunkt, wo ich gemerkt habe, dass mir mehr Gewicht auf der Waage tatsächlich nichts ausmacht.

Speziell, wenn das zusätzliche Gewicht an die richtigen Stellen kommt.

Ich bin sehr „anfällig“ dafür, an den richtigen Stellen zuzunehmen. Das heißt, es wirkt sich positiv auf meine Rundungen aus.

Wie viel wiegst du aktuell?

Ich bin gerade in der Aufbauphase und bringe aktuell 67 Kilo auf die Waage. Mein Standardgewicht liegt bei circa 65 Kilo.

Der klassische „First Move“ führt viele Frauen ja erst mal aufs Laufband. Wie hast du dein Training begonnen?

Ich war zunächst in einem Reha-Studio. Da habe ich sechs Monate klassisches Zirkeltraining gemacht. Dort habe ich dann meinen Ex-Freund kennengelernt, über den ich dann auch zum Sport durfte. Meine Mutter hat immer gesagt: „Wenn du keine Ahnung vom Sport hast, darfst du da auch nicht hingehen.“ Sie hatte Angst, dass ich ohne Erfahrung und Wissen mir durch Krafttraining viel kaputt mache.

Und dein Ex-Freund hatte Ahnung?

Er hat in dem Bereich eine Ausbildung gemacht, und da habe ich meine Mutter gefragt, was denn wäre, wenn er mitkommt. Da durfte ich mich dann endlich bei McFIT anmelden. Er hat mir viel gezeigt, aber ich habe mir auch viel selbst angeeignet, weil ich sehr schnell auf den Trip gekommen bin und immer besser werden wollte. Seit Oktober 2019 arbeite ich auch mit einem Coach zusammen.

MEHR ZUM THEMA

17 Wettkämpfe später
Leiden für die Bestform?

Was musste Janine opfern?

Janine nahm an 17 Wettkämpfen teil

Janine hat sich die Bühne als Ziel gesetzt, als sie mit dem Krafttraining anfing. Musste sie Opfer bringen?

MdM Deniz
Mitglied des Monats Deniz

In der Garage ging es los

Alles begann in der Garage seiner Eltern

Unser Mitglied des Monats Deniz musste bis zu seinem 18. Geburtstag warten, ehe er ins Fitness-Studio durfte.

Mit 16 im Gym
Von der Schule ins Gym

Erik will auf die Bühne

Erik hat bereits mit 16 das Ziel, auf die Bühne zu gehen

Erik (16) ist unser Mitglied des Monats und der Beweis, dass bereits Jugendliche Krafttraining machen können!

Wie sieht deine Trainingswoche aus?

Ich arbeite mit einem 5er-Split: Push, Pull, Beine, Oberkörper, Unterkörper. Wir arbeiten aber gerade an einem neuen Plan, um meine Schwächen noch mehr zu beseitigen. Im Schnitt bekomme ich jeden Monat einen neuen Plan.

Was siehst du als deine Schwächen?

(Lacht verlegen) Eigentlich ist das total dumm, aber ich habe leichte Komplexe, was meinen Hintern angeht. Er ist nicht klein, er ist schon ganz gut (lacht). Ich habe die Veranlagung zu einem „Bubble-Butt“. Das heißt, ich habe nicht so viel Fettmasse am Po. Ansonsten würde ich meine Beine gern ein wenig breiter haben. Ich mag halt den Look: Breite Beine, schmale Taille.

Was isst du denn, damit du auch auf die richtige Kalorienzahl kommst?

Ich esse tatsächlich sehr viel. Speziell jetzt, da ich mich in meiner zweiten Aufbauphase befinde. Ich beschreibe jetzt mal einen klassischen Trainingstag, so wie er in meinem Plan steht: Ich starte mit vier Eiern, zwei Äpfeln, zwei Bananen, 40 Gramm Mandeln, 30 Gramm Whey, 15 Gramm Kokosöl, 200 Gramm Reis, 400 Gramm Hühnchen, 200 Gramm Gemüse plus Kleinigkeiten wie Nüssen. Für mich ist das schon eine Herausforderung, da ich den ganzen Tag satt bin, aber trotzdem die ganze Zeit esse.

Wie lange hast du gebraucht, bist du das konntest? Es hört sich ja immer doof an, aber man muss sich im Fitnesssport auch das Essen antrainieren.

Da bin ich ganz ehrlich: Ich habe immer noch Probleme damit. Ich habe im Urlaub jetzt meinen Plan mal außen vor gelassen, aber trotzdem mehr als mein Vater oder Bruder gegessen. Wenn ich aber nach Plan esse, dann ist dies für mich immer noch eine Herausforderung.

Es ist ja auch nicht immer leicht, dies in den Alltag einzubauen.

Das stimmt. Ich habe bei der Arbeit nicht immer die Möglichkeit, eine Pause zu machen. Das ist dann immer abhängig von meinen Schichten oder dem Arbeitsaufkommen. Wenn nichts los ist, kann ich auch mal eine Pause machen.

Hast du Angst vor dem Tag, an dem du mit dir zufrieden bist?

Ich glaube tatsächlich, dass ich diesen Tag nie erreichen werde. Ich bin ungeheuer selbstkritisch. Das ist auch das Ding, was die meisten Bodybuilder antreibt. Du willst immer besser werden. Du wirst immer etwas finden, was besser sein könnte.

View this post on Instagram

Damit dein Salat auch zum Sattmacher wird, toppst du ihn mit hochwertigem Eiweiß. Wir sagen dir, wie du einfaches Grünzeug zur Proteinbombe machst. 🔸Erdnüsse: 30 g Eiweiß pro 100 g: Wer keine Lust hat, frische zu knacken oder keine ungesalzenen findet, greift auf eine Handvoll gesalzene Erdnüsse zurück. 🔸Sonnenblumenkerne: 26 g Eiweiß pro 100 g: Kein Vogelfutter, sondern ein Superfood für Sportler. 🔸Hähnchen- oder Putenbrust: 24 g Eiweiß pro 100 g: Mit einem Gramm Fett auf 100 Gramm ist kein Protein so ein Sixpack-Maker wie das Geflügelfleisch. 🔸Pinienkerne: 24 g Eiweiß pro 100 g: Die Kerne enthalten von allen natürlichen Lebensmitteln am meisten Selen. 🔸Thunfisch: 22 g Eiweiß pro 100 g: Dose aufreißen, Thunfisch abtropfen lassen, über den Salat geben – kein Fastfood ist so beliebt. 🔸Rinderfilet: 21 g Eiweiß pro 100 g: Tierisches Eiweiß kann dein Körper besser verwerten als pflanzliches. 🔸Ziegenkäse: 20 g Eiweiß pro 100 g: Von der Rolle abgeschnitten, kurz in der Pfanne angebraten und warm auf dem Salat serviert – so schmeckt dieser Käse am besten. 🔸Mozzarella: 19 g Eiweiß pro 100 g: Die beste Freundin vom Mozzarella ist die Tomate. Die zweitbeste ist das Basilikum. 🔸Kochschinken: 19 g Eiweiß pro 100 g: Zu dem hohen Proteingehalt gesellen sich nur vier Gramm Fett. 🔸Lachs: 18 g Eiweiß pro 100 g: Der frische Fisch punktet durch nur 131 Kalorien auf 100 Gramm. 🔸Feta: 17 g Eiweiß pro 100 g: Stolze 500 mg Calcium bringt dieser Käse einfach so nebenbei auf den Teller bzw. in die Salatschüssel. 🔸Räuchertofu: 16 g Eiweiß pro 100 g: Wem schnöder Tofu zu langweilig ist, der brät Räuchertofu scharf in der Pfanne an und bringt ihn knusprig mit dem Salat zusammen. 🔸Eier: 13 g Eiweiß pro 100 g: Das meiste Protein steckt übrigens im Eigelb, nicht im Eiweiß. 🔸Kidneybohnen: 9 g Eiweiß pro 100 g: In der Trockenvariante punkten die Kidneybohnen sogar mit 24 Gramm Eiweiß. Mehr Infos zu diesem Thema findest du im Artikel über den Link in unserer Bio! #loox #proteinquellen #looxfitness #nährstoffe #gesundeernährung #ernährung #ernährungstipps #muskelaufbau #eiweißreich #gesundeküche

A post shared by LOOX (@loox_fitness) on