Alica ist eine echte Frohnatur. Im Interview verrät sie, welche Rolle Sport in ihrem Leben dabei spielt
18. Januar 2019
von Nikola Trboglav

Mitglied des Monats Januar

Sportskanone Alica hat es geschafft!

Premiere! Alica hat es als erste geschafft Mitglied des Monats zu werden. Die sportliche Berlinerin packt es neben ihrem Studium nicht nur jede Menge Fitness zu machen, sie ist auch als Model richtig gefragt. Im Interview gibt sie Trainingstipps und verrät, wie sie sich motiviert, um richtig oft Sport zu treiben.

Steckbrief
Name:
Alica Preetz
Größe: 176 cm
Gewicht: 60 kg
Maße: 88-64-95
Wohnort: Berlin
Beruf: Studentin und nebenbei Model
Hobbys: Fitness, Reiten, Volleyball, Tanzen

Welche Rolle spielt Sport in deinem Leben?
Sport spielt eine sehr große Rolle für mich. Ich versuche, drei- bis viermal die Woche Sport zu machen und ich brauche es auch, um mich gut zu fühlen.

Was bedeutet Fitness für dich?
Fitness bedeutet für mich, dass man sich in seinem Körper wohlfühlt und viel für seine Gesundheit tut. Nicht nur, um irgendwelche Maße zu erreichen, sondern einfach, um sich gesund zu fühlen, sich gut zu ernähren, zu bewegen und eben das zu machen, was einem persönlich Spaß macht. Mir machen Crossfit und Joggen viel Spaß. Seit Kurzem habe ich aber auch das Krafttraining für mich entdeckt.

Worauf liegt dein Fokus?
Im Moment Bauch und Po … obwohl eigentlich schon immer … weil es einerseits in den letzten Jahren durch die Medien so ein Fokus geworden ist, dass alle Frauen anfangen, ihren Po zu trainieren. Ich finde es persönlich auch schön, wenn man ein paar Kurven hat und ich finde es schön, wenn man einen flachen, trainierten Bauch hat.

Muss man in deinem Alter nicht eh relativ wenig machen, um einen guten Body zu haben?
Es kommt auf die Veranlagung an, glaube ich. Ich habe ja, Gott sei Dank, ganz gute Gene abbekommen. Aber ich denke, dass man jetzt schon die Grundlage für später legt und wenn ich jetzt viel mache, dann wird es sich später auszahlen ⎼ wenn eben von alleine nicht mehr alles so top aussieht. Ich merke schon einen Unterschied … vor zwei Jahren habe ich noch nicht so viel Sport gemacht, und wenn ich mir Bilder von damals und heute angucke, dann sieht man schon einen positiven Unterschied.

Der wäre?
Na ja, mein Körper ist straffer. Man sieht einfach, dass ich Sport mache. Vorher war ich dünn, nur dünn. Jetzt ist es straffer, bisschen kurviger, bisschen mehr Po, bisschen weniger Bauch.

Du hast tolle Beine, wie trainierst du die?
Ich mache viel Squats, Lunges, Jumping Lunges und gehe gerne Laufen.

Dein Lieblingskörperteil an dir selbst?
Warte, lass mich kurz überlegen. Schon mein Po, ich bin schon stolz auf mich, dass ich da so eine Veränderung hinbekommen habe. Als ich noch in der Schule war, war er schon eher flach und das hat sich durch den Sport geändert. Nicht, dass ich jetzt einen Riesenhintern hätte, aber man sieht, dass er sich verändert hat, und da kann man ja mal stolz auf sich selbst sein.

Wie trainierst du denn deinen Bauch?
Für den Bauch mache ich ganz viel am TRX und auch viel mit Gymnastikbällen ⎼ auch Balanceübungen. Eigentlich alles ohne Gewichte, einzig Russian Twists mit Kettlebells. Planks auch, den Klassiker und die seitliche Version, wo du dich mit einem Arm abstützt und dann die Hüfte hoch und runterhebst.

Deine Lieblingsübung für einen knackigen Po?
Hip Thrusts. Ich mache sie oft mit der Langhantel mit relativ schweren Gewichten. Was ich auch richtig gut finde, sind Therabänder. Dadurch, dass du sie schwer auseinanderkriegst, ist es auch noch mal ultraanstrengend.

Warst du mal dicker?
Eigentlich nicht. Eher dünner, zu dünn. Wohl eher so ein Strich in der Landschaft und irgendwann hat es mir gereicht und ich dachte mir: „Okay, ich würde gern ein bisschen mehr Kurven haben.“

Was sagst du Frauen, die Angst haben vor Kraftsport?
Es einfach mal auszuprobieren und wenn es einem Spaß macht, dann weiterzumachen. Wenn ich es gern machen würde und Angst davor hätte, würde ich es erst mal ausprobieren und dann sehen. Wenn man denkt, dass man zu viel Muskeln bekommen hat, kann man immer noch zurückschrauben. Das ist ja das Tolle an Fitness.

Was würdest du anderen Frauen, die jetzt anfangen Sport zu treiben, empfehlen, um dranzubleiben?
Mache ein Vorher-Bild, nimm deine Maße, dann ziehe es drei Monate durch und mache dann noch mal ein Bild und nimm deine Maße. Allein durch den Erfolg, den du 100%ig haben wirst, wirst du supermotiviert sein, damit weiterzumachen. Ich finde, auch Fitnessprofilen auf Instagram zu folgen motiviert mich. Ich gucke mir Profile an und schau was die machen. Dann überlege ich mir: „Ah, die Übung finde ich cool, die probiere ich auch mal aus.“

Und wie motivierst du dich, wenn du mal gar keine Lust auf Sport hast?
Was ich ganz oft mache, ist, dass ich hinfahre. Um mir den Druck rauszunehmen, mich dann hinsetze und erst mal einen Kaffee trinke, dann bin ich immer direkt fitter. Meistens, wenn ich dasitze, denke ich mir: „Gut, jetzt bist du hier, jetzt hast du Kaffee, jetzt kannst du es auch machen.“ Aber es funktioniert wirklich, so banal wie es klingt.

Auf Instagram sieht man dich immer viel lachen und Spaß machen. Hast du auch mal schlechte Laune?
Eigentlich würde ich sagen, dass ich schon eher ein fröhlicher Mensch bin und wenn ich schlechte Laune habe, dass ich dann versuche, es mit mir alleine im Stillen auszumachen. Aber klar hat man auch mal schlechte Tage. Das Wetter zieht mich auch oft runter, wenn es so kalt und dunkel ist und mir die Sonne fehlt. Ich freue mich, jetzt im Januar auf zehn Tage in Ägypten, mal wieder ein bisschen Sonne zu tanken.

Ob DHL Fashion, Tedi oder McFIT. Als Model bist du gefragt. Findest du selbst eher die Skinny-Fraktion oder die Curvy Models attraktiver?
Ich persönlich würde mich selbst eher in der Skinny-Fraktion sehen. Was heißt attraktiver? Ich finde es hammer, dass es curvy gibt und die Frauen genauso attraktiv, weil man sieht, dass sie sich in ihrem Körper super wohlfühlen und es auch ausstrahlen.

Und was kommt nach dem Bachelor – noch mehr Modeln oder eine Weltreise?
Ich hatte noch nie so den Drang, irgendwohin loszujetten, ich fühle mich hier sehr wohl. Bei mir ist jetzt erst mal der Plan, nach dem Bachelor auch den Master zu machen und zu modeln, solange es so gut läuft wie jetzt und dann eher in den Semesterferien mit Freunden oder mit meinem Freund zu verreisen.

Wie steht es um deine Ernährung, vegan, Sushi addicted usw.?
Ich versuche, mich auf jeden Fall gesund zu ernähren. Ich versuche, nur einmal am Tag Kohlenhydrate zu essen. Ich habe aufgehört, Apfelschorle zu trinken, weil seit ich klein war, das meine Sucht war. Jetzt trinke ich nur noch Wasser, allein dadurch habe ich schon eine mega Veränderung gemerkt. Ich esse auch sehr viel Gemüse und nein, ich bin nicht vegan! Auf Fleisch kann ich nach wie vor nicht verzichten – aber ich liebe auch Sushi, versuche ich aber auch nur zweimal im Monat zu essen. Ich esse fünf Tage die Woche super clean und am Wochenende gönne ich mir alles, worauf ich Lust habe.

Bei diesem Essen wirst du schwach:
Pasta. Ich könnte jeden Tag Nudeln essen, das habe ich früher eigentlich auch gemacht. Wenn ich in Skiurlaub fahre, dann esse ich jeden Tag Kaiserschmarrn, das ist das geilste, was es gibt.