Schon eine Einheit wirkt sich positiv auf deinen Stoffwechsel aus
17. Dezember 2018

Neue Studie belegt

Sport hat positiven Einfluss auf den Stoffwechsel

Sport ist eine Bereicherung für dein Leben. Schon eine Einheit hat einen positiven Einfluss auf deinen Körper, genauer gesagt auf deinen Stoffwechsel. Dies haben US-Forscher des UT Southwestern Medical Center in einer Studie mit Mäusen herausgefunden.

Zugegeben, im kalten Winter ist Sport nicht jedermanns Sache. Oftmals muss man sich zwingen oder gut organisieren, um sich zwischen Büro, Weihnachtsmarkt und Sofa aufzuraffen. Doch es lohnt sich. Denn: Schon eine Einheit kann über Tage deinen Stoffwechsel ankurbeln.

Der Stoffwechsel wird von Neuronen beeinflusst. Diese sind noch zwei Tage nach einem Training aktiv. Neurowissenschaftler Dr. Kevin Williams zu „Science Daily“: „Das Training muss nicht übermäßig lang sein, um die Aktivität der Neuronen zu verändern.“

MEHR ZUM THEMA

Ohne ihn geht nichts
Experte verrät alles, was du wissen musst

Metabolismus beim Sport

Ohne guten Stoffwechsel, kein gutes Training möglich!

Guter Stoffwechsel bedeutet viel mehr, als nur gut auf Toilette zu können. Dr. Froböse klärt LOOX auf.

Kein Widerspruch!
Klingt komisch, ist aber so!

Gesundes Fast Food

Gesundes Fast Food

Der ganze Alltag voller Stress. Da bleibt gesundes Essen schnell mal auf der Strecke. Muss das sein?

Durch Sport
Das gibt es doch nicht!

Werde besser im Job

So viel Sport reicht, um besser im Job zu sein

Es gibt unzählige Wege, um seine Mitarbeiter besser zu machen. Viele Wege führen ans Ziel, manche nicht.

Sport als Appetitzügler

Besonders positive Auswirkungen hat Sport auf den „Glukosestoffwechsel“. Dr. Williams: „Das erklärt auch, warum viele Menschen unmittelbar nach dem Training keinen Hunger haben.“ Bis zu sechs Stunden kann dieser Zustand andauern.

Dieser Zustand kann durch die Länge einer Einheit beeinflusst werden. Im Klartext: je länger das Training, desto länger kein Hunger.

In der Studie wurden zwei Neuronen-Typen untersucht, die sowohl Mäuse als auch Menschen besitzen. Bei der Aktivierung der sogenannten POMC-Neuronen werden der Appetit gezügelt, die Energieverbrennung erhöht und der Blutzuckerspiegel gesenkt.

Bessere Behandlung für Diabetes?

Dr. Williams: „Es ist möglich, dass die Aktivierung von Neuronen Diabetikern bei der Blutzuckerregulierung helfen kann.“ Das heißt, dass die Wissenschaftler hoffen, die Behandlung von Diabetes verbessern zu können.

Grundsätzlich ist der Stoffwechsel sehr sensibel. Sportwissenschaftler Dr. Ingo Froböse zu LOOX: „Was der Stoffwechsel überhaupt nicht mag, sind Gifte.“ Das sind Alkohol, Zigaretten, aber auch Abgase. Das heißt also, dass du prinzipiell auf einen gesunden Lebenswandel achten solltest, zu dem auch Sport gehört.

Ein guter Stoffwechsel ist für den Erfolg deines Trainings unerlässlich. Dr. Froböse: „Jede Trainingseinheit braucht einen vernünftigen Stoffwechsel, weil nur dieser eine vernünftige Regeneration garantiert. Nach jedem Training brauche ich einen funktionierenden Stoffwechsel. Sonst war das Training umsonst.“