Die gesundheitlichen Folgen des Dopingkonsums sind weitreichend. Migräne ist noch eine der harmloseren
22. November 2019

Von Depressionen bis Impotenz

So schadet Doping deiner Gesundheit

Seit jeher bewegt das Thema Doping die Sportwelt. Die Fälle des Sprinters Ben Johnson (57) oder des Radsportlers Lance Armstrong (48) wurden heftig diskutiert und erschütterten die Glaubwürdigkeit des Sports.

Doping kann tödlich enden

Doping beschädigt nicht nur den Sport, sondern ist auch eine Gefahr für die Sportler. Die gesundheitlichen Risiken, bis hin zu den Spätfolgen, führen manchmal sogar zum Tod.

– 1967: Der Radsportler Tom Simpson, damals 29, stirbt während einer Etappe der Tour de France vor laufenden Fernsehkameras am Mont Ventoux. In seinem Blut wird ein tödlicher Cocktail aus Alkohol und Amphetaminen gefunden.
– 1987: Die deutsche Leichtathletin Birgit Dressel stirbt an multiplem Organversagen. Sie hatte über Jahre intensiv gedopt. Sie wurde nur 26 Jahre alt.
– 1996: Beim österreichischen Bodybuilder Andreas Münzer führte das jahrelange Doping zu Tumoren in der Leber, einer Blutvergiftung, einer extremen Herzhypertrophie, geschwollenen Nieren, einer Hodenatrophie inklusive Zystenbildung, Problemen mit der Bauchspeicheldrüse. Er starb mit 31 Jahren in München.

Besonders die Bodybuilder-Szene geriet durch den Fall Münzer in General-Verdacht, galt er doch bis zum Zeitpunkt seines Todes als „Saubermann“. Insider schätzten seine monatliche Doping-Kosten im Nachhinein auf 5000 Euro. An dieser Stelle verzichten wir darauf, seine Kur darzulegen, um nicht zur Nachahmung zu animieren. Diese hatte das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ seinerzeit veröffentlicht.

Doping belastet die Psyche!

Viele Dopingmittel sind Medikamente. Nehmen gesunde Menschen nun diese Arzneien zu Zwecken der Leistungssteigerung, hat das nicht nur körperliche Auswirkungen, sondern auch psychische. Die Zahl der Dopingsünder, die über die Zeit an Depressionen erkranken, ist immens. Zehnkampf-Olympiasieger Christian Schenk (54) berichtet in seinem Buch detailliert die psychischen Spätfolgen (bipolare Störung) seines Dopingkonsums.

Diese Folgen hat Doping auf die einzelnen Körperteile:
– Kopf: Akne, Migräne, Augenbrauenwülste, ausgeprägte Kiefer, Nervosität.
– Atmungsorgane: Atemlähmung.
– Herz-/Kreislauf: Erhöhtes Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle, Thrombosen, Diabetes, Leukämie, Bluthochdruck, Kreislaufschock, Unterzuckerung, plötzlicher Herztod, Herzrhythmusstörungen.
– Brust: Gynäkomastie (Männer bekommen Brüste), Testosteron wird in Östrogen umgewandelt.
– Leber/Darm: Krebs, Verstopfung, Übelkeit, Erbrechen.
– Hoden/Penis: Schrumpfhoden, Impotenz, Unfruchtbarkeit, Krebs.
– Gliedmaßen: Wassereinlagerung, Vergrößerung der Körperendglieder, abnehmende Knochendichte, Anfälligkeit für Knochenbrüche.
– Muskeln: Muskelzuckungen, Muskelkrämpfe.

Der Sport soll sauber bleiben. Dafür setzt sich LOOX in Zusammenarbeit mit McFIT ein. Hier bekommst du alle relevanten Informationen zum Thema.