So sieht ein perfekter Veggie-Burger aus
27. Juni 2018
von Felicitas Kitali

Die nächste Generation von Fleisch

Sind Fleischalternativen die Zukunft des Proteins?

Was haben Bill Gates und Leonardo DiCaprio gemeinsam … außer mehr Geld auf dem Konto als die meisten von uns? Richtig, beide investieren in die Zukunft des Proteins, und zwar in Form von Fleischalternativen – solche, die nicht nur aussehen wie das Original, sondern auch so schmecken. Nebenbei sollen sie gut fürs Klima sein und vor allem für die Gesundheit. Wir verraten euch, wieso das so ist und warum gerade Sportler davon profitieren.

MEHR ZUM THEMA

Allroundtalent Algen
Allroundtalent Algen?

Supergreen aus dem Wasser

Die neuen „Supergreens“ aus dem Wasser

Sie gelten als wertvolle Nährstofflieferanten und stehen in Asien schon länger auf dem Speiseplan: Algen.

Patrik Baboumian
"Strongman" Patrik Baboumian

Stark durch Pflanzenpower

Mit Pflanzenpower zum stärksten Mann Deutschlands

Strongman Patrik Baboumian stellt das Klischee des typischen Veganers vollkommen auf den Kopf.

Post-Workout
Das Vegane Omelett

Das Vegane Omelett

Die ideale Post-Workout-Mahlzeit

Schon zu Arnolds Zeiten war das Eier-Omelett ein fester Bestandteil der Bodybuilding-Küche.

Wie das Original
So gut wie das Original

Leckere Kokos-Schweinerei

Kokos-Bacon, die leckere Schweinerei

Die Kokosnuss ist ein Wundermittel in der Küche. Vor allem bei Vegetariern oder Veganern ist sie sehr beliebt

Leonardo DiCaprio dürfte den meisten mittlerweile nicht nur als Schauspieler, sondern auch als langjähriger Aufklärer über die Folgen des Klimawandels ein Begriff sein. Dabei setzt DiCaprio nicht nur auf Worte: Er investiert in Fleischalternativen, genauer gesagt in das Unternehmen Beyond Meat, eines der führenden Unternehmen in diesem Bereich, dessen Burger sogar „blutet“, wenn er auf den Grill kommt. Damit reiht sich Leonardo in eine Reihe von erfolgreichen Menschen wie Bill Gates oder die Twitter-Mitbegründer Biz Stone und Evan Williams ein, die auf die nächste Generation in Sachen „Fleisch“ setzen: „Fleisch“ aus Pflanzen, das so verblüffend echt ist, dass es auch die größten Skeptiker umstimmt.

Beyond Meat / Peta
So lecker kann gesund sein - und fleischlos

Eine Reihe von Vorteilen

Fleischalternativen sind nicht nur etwas für Leute, denen Tier- und Umweltschutz am Herzen liegt. Auch Menschen, die ihrer Gesundheit Gutes tun wollen, sind hier an der richtigen Adresse. „Plant-based Protein“ ist schließlich nicht nur in den USA ein Trend, sondern auch hierzulande.
Fleischalternativen warten mit reichlich Protein auf, teils mehr als das tierische Original. Der „Beyond Meat“-Burger trumpft mit sage und schreibe 20 g Protein pro Viertelpfund-Patty auf. Gleichzeitig sind Fleischalternativen frei von Cholesterin und arm an Kohlenhydraten. Oft sind sie auch salz- und fettärmer als verarbeitetes Fleisch. Vor allem aber enthalten sie weniger gesättigte Fettsäuren, die ja bekanntermaßen nicht gut fürs Herz sind. Viele der Produkte sind zudem reich an Ballaststoffen, etwas, das tierischen Produkten komplett fehlt. Ballaststoffe unterstützen die Verdauung und helfen so, Darmkrebs und unangenehmen Blähungen bei einer eiweißreichen Diät vorzubeugen. Sie bringen also nicht nur Abwechslung auf den Speiseplan, sondern auch eine gute Nährstoffbilanz.

Beyond Meat / Peta
Fleisch oder nicht Fleisch? Optisch ist kein Unterschied zu erkennen

Wer wagt, gewinnt

Noch gibt es den von Leonardo DiCaprio unterstützten Burger von Beyond Meat bei uns nicht zu kaufen – aber das soll sich bald ändern. Doch bis dahin müssen wir gar nicht warten, denn die Supermärkte halten bereits eine Reihe von Alternativen bereit. Und der Test lohnt sich. Warum beim nächsten Grillabend also nicht mal zu einer der zahlreichen Fleischalternativen greifen? Nur wer wagt, gewinnt schließlich.

Peta

Felicitas Kitali ist seit 2014 als Fachreferentin für Ernährung bei PETA Deutschland. Als Expertin für den Ernährungsbereich ist sie mit dem aktuellen Stand der Forschung vertraut und kann wissenschaftliche Studien erläutern und interpretieren. Auch zum veganen Kochen und Backen gibt die Ernährungswissenschaftlerin mit dem Fachgebiet Ernährungsmedizin gerne praktische Tipps oder stellt Rezepte zur Verfügung.