Müdigkeit und Leistungseinbußen können Folgen eines Eisenmangels sein
17. Juli 2018
von Felicitas Kitali

Müdigkeit und Leistungseinbußen

Das können die Folgen von Eisenmangel sein

Keine Trainingserfolge, obwohl man eigentlich alles richtig macht? Manche Sportler haben, ohne es zu wissen, schlecht gefüllte Eisenspeicher. Wir verraten euch, wer zur Risikogruppe gehört, welche Lebensmittel regelmäßig auf den Speiseplan gehören und wieso man nicht auf Fleisch setzen muss.

Eisenmangel bei Sportlern

Eisen ist nicht nur am Sauerstofftransport im Blut und in den Muskeln beteiligt, sondern auch wichtig für die Energiegewinnung. Ein Mangel an Eisen kann deswegen zu frustrierenden Leistungseinbußen führen und, ob mit oder ohne Anämie, die Muskelfunktion enorm einschränken.
Aber gerade niedrige Eisenspeicher kommen bei Sportlern gar nicht so selten vor. Vor allem Athletinnen sind davon betroffen, Sportler im Wachstum sowie Langstreckenläufer. Ursachen können strenge Diäten, größere Eisenverluste über den Darm, Schweiß oder Urin oder die sogenannte Marschhämolyse – also das Zerstören roter Blutkörperchen in den Fußsohlen – bei Langstreckenläufern sein.

MEHR ZUM THEMA

Fleischalternativen
Die nächste Generation von Fleisch

Die Zukunft des Proteins?

Sind Fleischalternativen die Zukunft des Proteins?

Was haben Bill Gates und Leonardo DiCaprio gemeinsam? Richtig, beide investieren in die Zukunft des Proteins.

Allroundtalent Algen
Allroundtalent Algen?

Supergreen aus dem Wasser

Die neuen „Supergreens“ aus dem Wasser

Sie gelten als wertvolle Nährstofflieferanten und stehen in Asien schon länger auf dem Speiseplan: Algen.

Patrik Baboumian
"Strongman" Patrik Baboumian

Stark durch Pflanzenpower

Mit Pflanzenpower zum stärksten Mann Deutschlands

Strongman Patrik Baboumian stellt das Klischee des typischen Veganers vollkommen auf den Kopf.

Post-Workout
Das Vegane Omelett

Das Vegane Omelett

Die ideale Post-Workout-Mahlzeit

Schon zu Arnolds Zeiten war das Eier-Omelett ein fester Bestandteil der Bodybuilding-Küche.

Niedrige Eisenwerte sind nicht immer etwas Schlimmes

Bei der sogenannten Sportler- oder Läuferanämie handelt es sich nur um eine Pseudoanämie. Sie ist eine Anpassung des Körpers ans Training bei Ausdauersportlern und letztendlich ein Verdünnungsphänomen, weil der Körper das Blutplasma schneller vergrößert als andere Blutbestandteile. Sie braucht meist keine Behandlung und schränkt auch die Leistung nicht ein.

Der Gang zum Arzt

Wenn ihr befürchtet, einen Eisenmangel zu haben, oder wenn ihr zur Risikogruppe gehört, sollte ihr euch vom Arzt durchchecken lassen. Nahrungsergänzungsmittel mit Eisen auf gut Glück schlucken, solltet ihr lieber nicht. Momentan können nämlich gesundheitliche Risiken z. B. fürs Herz durch eine unkontrollierte und längerfristige Einnahme nicht ausgeschlossen werden.

Mariana Medvedeva / Unsplash
Paprika und Kohl liefern wichtiges Vitamin C für die Eisenaufnahme aus Walnüssen und Hummus

Den Eisenhaushalt natürlich decken

Ein richtiger Eisenmangel erfordert den Besuch beim Arzt – aber vorbeugen könnt ihr ihm mit dem richtigen Essen. Selbst ein erhöhter Bedarf in bestimmten Trainingsphasen lässt sich durch eine vollwertige Ernährung decken – sogar über pflanzliche Lebensmittel. Menschen, die auf eine pflanzenbasierte oder vegane Ernährung setzen, können dies also auch bei hohem Eisenbedarf beibehalten. Wichtig ist die gezielte Auswahl eisenreicher Lebensmittel. Ausdauersportler sollten zudem etwas mehr Eisen zu sich nehmen als Nicht-Sportler.

Richtig viel Eisen steckt in Quinoa, Amaranth, Hafer, Roggen (am besten als Sauerteigbrot), Hirse, Hülsenfrüchten, Samen wie Kürbis- und Sonnenblumenkernen (am besten als Samenmus), Tempeh, Möhrengrün (super als Pesto) und Petersilie.

Jo Sonn / Unsplash
Kürbiskerne als Topping auf einer Veggie-Bowl sind Top-Eisenlieferanten

Um die Eisenaufnahme nicht zu hemmen, sollten Kaffee und Schwarztee nicht zu den Mahlzeiten genossen werden. Um die Verfügbarkeit zu verbessern, sollten zeitgleich Lebensmittel verzehrt werden, die Vitamin-C-haltig oder reich an anderen Säuren sind. Auch das Einweichen von Hülsenfrüchten, Keimen, Pürieren sowie fermentierte Lebensmittel helfen eurem Körper. Wer also seiner Gesundheit etwas Gutes tun will, nimmt das Eisen nicht nur in die Hand, sondern lässt sich leckere eisenreiche Gerichte schmecken.

Peta

Felicitas Kitali ist seit 2014 als Fachreferentin für Ernährung bei PETA Deutschland. Als Expertin für den Ernährungsbereich ist sie mit dem aktuellen Stand der Forschung vertraut und kann wissenschaftliche Studien erläutern und interpretieren. Auch zum veganen Kochen und Backen gibt die Ernährungswissenschaftlerin mit dem Fachgebiet Ernährungsmedizin gerne praktische Tipps oder stellt Rezepte zur Verfügung.