BCAAs oder Proteinshakes? Milch ist das beste, das du deinem Körper nach dem Sport geben kannst - sag die Ernährungskoryphäe Dr. Nicolai Worm
27. April 2018

Essen nach dem Sport - DAS sagt der Experte

Milch ist das beste natürliche Anabolikum

Nach dem großen Training kommt häufig der große Hunger. Aber aufgepasst: Oft kann das falsche Essen dein Trainingsergebnis komplett zerstören.

MEHR ZUM THEMA

Klingt komisch, ist aber so!

Gesundes Fast Food

Gesundes Fast Food

Der ganze Alltag voller Stress. Da bleibt gesundes Essen schnell mal auf der Strecke. Muss das sein?

So gut wie das Original

Leckere Kokos-Schweinerei

Kokos-Bacon, die leckere Schweinerei

Die Kokosnuss ist ein Wundermittel in der Küche. Vor allem bei Vegetariern oder Veganern ist sie sehr beliebt

Kalorienfrei und natürlich

Stevia: Süßen ohne Reue?

Stevia: Süßen ohne Reue?

Stevia - kalorienfrei und natürlich. Zu schön um wahr zu sein oder erobert er zurecht immer mehr Herzen?

Gesunde Ernährung

Was der Körper braucht

Was der Körper wirklich braucht

Gesundes Essen bedeutet nicht nur auf Süßigkeiten zu verzichten, sondern bewusst mehr gesunde Dinge zu essen.

Ernährung und Training – das gehört zusammen. Oft kommt der große Hunger nach dem Workout. Dann wird viel zu häufig nach dem Erstbesten gegriffen, was einem in die Finger kommt: Chips, ein Schoko-Riegel, und die Tiefkühl-Pizza ist in der Regel auch schneller fertig als ein ausgewogener Salat.

Dabei geht es so einfach, den Heißhunger nach dem Training auszubremsen. Eine Banane ist genug. Ernährungs-Experte Dr. Nicolai Worm: „Eine Banane enthält viel Magnesium und Kalium, was beim Schwitzen verloren geht. Besser wäre sogar ein Bananenshake.“

shutterstock.com / Grassmemo
Viele Menschen greifen nach dem Sport zu schnell zu kleinen Sünden

Das sollte reichen. In der Zeit kann du dein Abendessen vorbereiten – z. B. Vollkornreis oder Kartoffeln mit Quark.

So gefährdest du nicht dein Workout!

Dr. Worm: „Für die Regeneration sollte man nach dem Training 25 bis 30 Gramm möglichst hochwertiges Protein zu sich nehmen, kombiniert mit Kohlenhydraten.“ Die erste Stunde nach dem Training ist besonders wichtig, um den Zuckerabbau im Muskel möglichst schnell aufzubereiten. Fahrer der Tour de France greifen oft auch auf Gele mit hohem Zucker-Gehalt zurück, während etwa in der Fußball-Bundesliga die gute alte Cola in die Umkleidekabinen zurückgekehrt ist. Davon rät Dr. Worm allerdings Freizeit-Sportlern, die nur ein- oder zweimal in der Woche trainieren, ab. Dr. Worm: „Das ist eher etwas für Sportler, die auch am nächsten Tag wieder voll trainieren wollen.“

shutterstock.com / nednapa
Ein Cola nach dem Training ist etwas für Leistungssportler

Experte sagt: „Milch ist das beste natürliche Anabolikum“

Beim Thema Muskelaufbau hält der Experte ein Plädoyer auf ein in unserer Gesellschaft in Verruf geratenes Lebensmittel: die Milch! Dr. Worm: „Milch ist das beste natürliche Anabolikum. Es ist ein Witz, wie viel Geld Menschen für hochgehypte Produkte ausgeben. Das ist schon fast tragisch.“ Auch Joghurt und Kefir können dir beim Muskelaufbau helfen. Allen Sportlern mit Laktose-Intoleranz empfiehlt er, auf L-freie Milch zurückzugreifen.

Fazit: Du kannst dir das geilste Workout mit falscher Ernährung ruinieren, mit richtiger Ernährung aber nicht dein Training!

DR. NICOLAI WORM, geboren 1951 in München, studierte Oecotrophologie an der TU München und promovierte an der Universität Gießen. Von 1979 bis 1985 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Sozialmedizin, Prävention und Rehabilitation in Tutzing/Starnberger See. Lehrtätigkeiten im Bereich Sporternährung (Trainer-Akademie, Deutscher Sportbund, Köln; Universität Innsbruck). Von 1996 bis 2007 Mitglied des Humanwissenschaftlichen Zentrums (HWZ) der Ludwig-Maximilian-Universität in München. Viele Jahre deutscher Vertreter in der Expertengruppe „Ernährung und Wein“ beim Office International de la Vigne et du Vin (Internationaler Weinbauverband, O.I.V.) in Paris; er fungiert als wissenschaftlicher Beirat der Deutschen Weinakademie in Mainz. Seit 1987 ist er als Referent in der ärztlichen Fortbildung tätig und seit 2009 Professor an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHPG).

Einem breiten Publikum durch zahlreichen Bücher (einige Bestseller) und durch TV-Auftritte bekannt. Er ist der Vater der LOGI-Methode und der bekannteste deutsche Vertreter kohlenhydratreduzierter Kostformen (Low-Carb-Ernährung). Bei seinem neuen Präventionskonzept „Flexi-Carb“ wird die Kohlenhydratzufuhr abhängig von der Muskel-Aktivität gemacht.

Mehr Info unter: www.nicolai-worm.de