Gute Trainingsresultate gehen Hand in Hand mit guter Ernährung
7. November 2018
von PIERRE SCHOBER

Experte verrät alles, was du wissen musst

Ohne guten Stoffwechsel, kein gutes Training möglich!

Guter Stoffwechsel bedeutet viel mehr, als nur gut auf Toilette zu können. Nährstoffe werden umgewandelt und an die richtigen Stellen transportiert. LOOX sprach mit dem Sportwissenschaftler Prof. Dr. Ingo Froböse (61).

Der Stoffwechsel kann durch viele Einflüsse von außen negativ beeinträchtigt werden. Dazu gehören etwa Alkohol, Zigaretten, aber auch Abgase. Prof. Dr. Froböse: „Was der Stoffwechsel überhaupt nicht mag, sind Gifte. Die haben immer Priorität. Diese Gifte müssen so schnell wie möglich raus aus dem Körper. Das funktioniert am besten mit Wasser.“ Viel trinken ist also das Geheimnis „und zwar in den ersten sechs Stunden des Tages. Nicht abends nach dem Training“, erklärt der Experte weiter.

„Stoffwechsel ist die Nabelschnur des Lebens“

Guter Stoffwechsel ist aber auch wichtig, um gute Trainingsergebnisse zu erreichen. Warum, erklärt der Experte. Prof. Froböse: „Grundsätzlich ist der Stoffwechsel für jeden Menschen das Elixier, das jede Zelle optimal mit Vital- und Nährstoffen versorgt und vor allem reinigt. Dementsprechend ist der Stoffwechsel die Nabelschnur des Lebens. Nur wenn alle Prozesse des Körpers, unter anderem der Transport von Nährstoffen an die richtigen Stellen, funktionieren, bin ich in der Lage, Leistung zu bringen, belastungsfähig zu sein, regenerieren zu können, stressresistenter zu werden. Stoffwechsel ist schlussendlich der Schlüssel zum Erfolg.“

Das bedeutet im Umkehrschluss: besserer Stoffwechsel, effektiverer Muskelaufbau. Prof. Froböse: „Auf jeden Fall. Je besser mein Stoffwechsel ist, desto besser kann ich auf eine gute Quelle, gute Ressourcen zurückgreifen. Zum Stoffwechsel gehört ja beispielsweise auch die Verarbeitung von Nahrung. Es reicht ja noch lange nicht aus, für den Muskelaufbau den Apfel oder das Protein oben reinzustecken. Es muss ja auch zerkleinert werden. Wenn ich oben ein Hähnchen reinschmeiße, ist es noch lange nicht so, dass die Aminosäuren, die ich für meine Muskeln brauche, auch wirklich genutzt werden. Auch das ist Stoffwechsel.“

MEHR ZUM THEMA

Gift raus!
Gift raus, Power rein

So funktioniert Detox

So funktioniert Detox

Salz, Zucker, Fett – wir muten unserem Körper eine Menge zu. Zu viel? Detox ist das Zauberwort.

Mach es wie „Thor“
Mach es wie „Thor“

So geht Intervallfasten

So geht Intervallfasten

Intermittierendes Fasten oder auch Intervallfasten funktioniert tatsächlich! LOOX hat es ausprobiert.

Hilfe "Proteinfürze"
Das hilft gegen "Proteinfürze"

Nie mehr Training allein

So musst du nicht allein trainieren

Bis zu 20 Fürze lässt ein Mensch am Tag fahren. Kraftsportler oftmals mehr.

Folsäure für Männer?
Folsäure, nicht nur etwas für Schwangere

Stoffwechsel-Booster

Super Stoffwechsel dank Vitamin B9

Das B-Vitamin Folsäure ist absolutes A+ und übernimmt für Frauen und Männer wichtige Aufgaben im Organismus.

Schlechter Stoffwechsel, schlechte Regeneration!

Wie wichtig es ist, auf einen stabilen und guten Stoffwechsel zu achten, erklärt Prof. Froböse auch in seinem Buch „Das Turbo-Stoffwechsel-Prinzip“. Prof. Froböse: „Ich würde sagen, dass man sich einen schlechten Stoffwechsel fast gar nicht erlauben kann. Jede Trainingseinheit braucht einen vernünftigen Stoffwechsel, weil nur dieser eine vernünftige Regeneration garantiert. Letztendlich macht ja die Regeneration den Erfolg aus. Nach jedem Training brauch ich einen funktionierenden Stoffwechsel. Sonst war das Training umsonst.“

Dabei kann natürlich die Ernährung helfen. Wichtig sind dabei die Pausen. Am besten vier bis fünf Stunden Pause zwischen den Mahlzeiten. Kaffeespezialitäten, wie Cappuccino, Latte macchiato, aber auch Cola etc. zählen als Zwischenmahlzeit. Diese am besten direkt als „Dessert“ im Anschluss an die Hauptmahlzeit zu sich nehmen. Prof. Froböse: „Dem Stoffwechsel hilft man, wenn man ihn nicht stresst, das heißt dauermümmelt.“ Dabei empfiehlt er morgens ein energiegeladenes Frühstück, ein vitalstoffreiches Mittagessen und ein proteinreiches Abendessen. Auch Intervallfasten hilft dem Körper.

Zu viele Dominanzen schaden der Harmonie!

Protein, Carbs, Fett – die Ernährung im Kraft- und Fitnesssport ist existenziell. Prof. Froböse: „Ich bin ein großer Freund von natürlichem Protein. Ich bin auch der Sorge, dass ich meinen Körper, den Organismus, durch zu viel Protein übersäuere. Ich habe dann viel zu viel Stickstoffe in meinem Körper. Die Harmonie im Körper geht verloren, wenn ich zu viele Dominanzen habe. Lieber 30 Gramm pro eine Einheit – mehr kann der Körper nicht verarbeiten – und dann sorgfältig damit umgehen.“

Und dann stellt sich natürlich die Frage, welche Nahrungsmittel bringen mich und mein Training denn weiter? Das sind die Top-3-Lebensmittel für Prof.Froböse: Haferflocken, Weizenkleie und Sauerrahmkäse. Wenn du diese drei Lebensmittel in deinen Ernährungsplan aufnimmst, dann klappt es auch mit dem Stoffwechsel und dein Training wird noch erfolgreicher.

Mehr erfahrt ihr hier.

Sebastian Bahr

Prof. Dr. Ingo Froböse (61) ist einem breiten Publikum durch seine Auftritte im Morgenmagazin der ARD bekannt. Er ist unter anderem Leiter des Zentrums für Gesundheit durch Sport und Bewegung an der Deutschen Sporthochschule Köln.

Der ehemalige Leichtathlet (4. über 200 m bei den Halleneuropameisterschaften 1982) hat zahlreiche Bücher zu den Themen Sport, Gesundheit und Ernährung geschrieben.