29. Mai 2019

Stillstand trotz Diät?

Die drei größten Low-Carb-Fehler

Du zählst deine Kalorien, verzichtest auf Kohlenhydrate und trotzdem nimmst du nicht ab? LOOX verrät dir, warum dich deine Diät nicht zum Traumbody bringt und mit welchen Tricks die Pfunde wirklich purzeln.

1. Du isst zu wenig Kohlenhydrate
Weniger heißt nicht immer mehr, zumindest bei Gewichtsverlust mit Low-Carb. Wer pro Tag 100 bis 150 Gramm Kohlenhydrate zu sich nimmt, liegt im moderaten Bereich. Zum Vergleich: Ein Vollkornbrötchen hat durchschnittlich 30 Gramm Kohlenhydrate. Bei 50 bis 100 Gramm purzeln die Pfunde, ohne dass der Verzicht auf leckeres Essen zu groß ist. Die 250-Gramm-Portion Spaghetti bolognese mit ca. 50 Gramm Kohlenhydraten kannst du dir also weiterhin gönnen. Auf diese Weise nimmst du gesund und nachhaltig ab. Bei weniger als 50 Gramm Kohlenhydraten pro Tag stellt der Körper auf einen Keton-Stoffwechsel um. Heißt: Die neue Energiequelle ist Körperfett! Das verspricht zwar einen schnellen Gewichtsverlust, aber meist nur kurzzeitig. Der Jojo-Effekt lässt grüßen.

2. Du isst die falschen Kohlenhydrate
Gute Kohlenhydrate, schlechte Kohlenhydrate. Einfachzucker, wie Weißbrot, Kuchen oder Fertigprodukte lassen den Blutzucker schnell ansteigen. Dann wird Insulin ausgeschüttet, um die benötigte Energie im Körper zu transportieren und der Blutzucker sinkt ebenso schnell wieder, wie er hochgegangen ist. Die Folge: Heißhungerattacken!

3. Die Größe macht’s
Kalorien werden bei einer Low-Carb Diät zwar nicht gezählt, aber zu viel ist trotzdem zu viel! Wer ständig isst, hat auch ständig einen hohen Insulinspiegel, was den Fettabbau hemmt. Auch zu große Portionen verhindern die Gewichtsabnahme. Am Ende des Tages kommt es auf eine negative Kalorienbilanz an. Sprich: Man muss mehr Energie verbraucht haben, als man zu sich genommen hat. Zu viele Snacks oder zu große Portionen sind leider am Ende auch zu viele Kalorien. Besser: Drei normale, eiweißreiche Mahlzeiten und maximal drei kleine kohlenhydratarme Snacks.